TV Film und Bühne



TV Film

seit 1994 Johanna Faller, Hauptrolle in „Die Fallers“,
langlaufende TV-Serie vom SWR, wöchentlich 30 min.
Bis 2010 in über 650 Folgen.

„Der Polenweiher“, die Hauptrolle der Antonia. SWF 1986 für Debut im Dritten.
Ein Film von Nico Hofmann und Thomas Strittmatter.
Ein Jahr später ausgewählter ARD-Beitrag zum „Goldenen Prag 87“.

„Fest im Sattel“, SWF-Serie, Regie: Christine Kabisch, 1986/87.

„Der letzte Gast“, SWF 1989, Debut-Film, Regie: Hartmut Schoen.

TV-Aufzeichnung „Maria Magdalena“ vom Stadttheater Konstanz
für das ZDF „Die aktuelle Inszenierung“, 1993.

„Les Alsaciens“, eine jüdische Flüchtlingsfrau. Kino- und vierteiliger Fernsehfilm,
von Pathé-Paris für FR3-Arte-SWF-RTSI, Réalisateur: Michel Favart, 1995.

„Fischerkrieg“, die Katharina Rupp. SDR/ARD, Regie: Klaus Gietinger, 1995.

„Nahkampf“, Tatort von Thomas Bohn, ARD 1997.

„ManneZimmer“, Frau Leuenberger-Lustenegger, SF DRS TV-Serie 1998.

„Mein Kind muss leben“ Fernsehfilm von Diethard Klante, ARD 1998.

„Die Frauen der Talliens“ Fernsehfilm von Brigitta Dresewski ARD 2003.

„Ein Millionär für Mama“ Fernsehfilm von Gloria Behrens ARD 2003.

„Ein Mann zum Vernaschen“ Fernsehfilm von Oliver Demongeon, SAT 1 2004.

„Gebrochene Herzen“, Tatort von Jürgen Bretzinger, ARD 2006.

„Das schwarze Haus“ Renate, die Haushälterin,
Tatort von Tom Bohn. ARD 2010.

„Mord in bester Gesellschaft“, Pensionswirtin in „Der Fluch der bösen Tat“ mit Fritz Wepper,
TV-Film produziert 2010 von Tivoli Film Produktion, Regie: Peter Sämann

„Adventskonzert“, Rezitation. TV SWR 2000 u. 2001.

„Weihnachtskonzert“, Rezitation u. Moderation. TV SWR 2001.

„Weihnachtskonzert“, Rezitation. Hörfunk SWR 4 2005.

„O du fröhliche“, Rezitation. TV SWR 2008.

seit 2003 fest im Panel der TV-Ratesendung „Sag’ die Wahrheit“, SWR.


1991-94 Leitung des Bereichs Sprechtraining, Moderation und Arbeit vor der Kamera
beim Schweizer Fernsehen SF DRS.

Hörfunk: WDR, SWF, SDR, SWR, ORF und DRS.



Bühne:

1978-82 Engagement an der Württembergischen Landesbühne Esslingen.
1980 1. Preis beim 13. Internationalen Theaterfestival in Sitges/Spanien
für beste Hauptrolle (Geesche) in Fassbinders “Bremer Freiheit”.

1982-87 engagiert am Stadttheater Konstanz.

1987-91 freischaffend:
1987/88 Sonja Wilke in Gerlind Reinshagens “Himmel und Erde”,CH/D.

1988 “Ego.ist.innen” Uraufführung in der Roten Fabrik in Zürich/CH/D.

1988/89 "Antigone” Brecht-Jubiläums-Inszenierung, Co-Produktion CH-DDR.
Gastspiel am Deutschen Theater Berlin vor dem Mauerfall.

1989 “L’Alsace Sans Culottes”, die Anna Maria.
Ein Revolutions-Stück in Französisch und Elsässisch, F/D.

1989 “Frau mit Schatten”, Ein-Frau-Stück von H.-P. Jahn.
Uraufführung am Staatstheater Stuttgart.

1990 “Italians – Italiener” von Gertrude Stein. Co-Produktion D/NL.

1992 die Mutter in “Maria Magdalena” von Hebbel,
am Stadttheater Konstanz.

Eigene Theater- und Hörspielproduktionen + Regie, Performances, Lesungen.

2007 Festival Neue Musik Stuttgart, als mitwirkende Schauspielerin
bei „alles klar ... theater mit gesang“ von H.-P. Jahn.

2008/9 im Musical „Cabaret“ das Frl. Schneider.
Nach 30 Jahren in einer Gastrolle wieder an der WLB Esslingen.


© 2004 avenit AG STARTSEITE - CASA CANTIENI - SHOP